Hinrich Baller

The sixth BDA portrait interviews Hinrich Baller.
On the initiative of architect Carola Schäfers, writer Erika Mühlthaler and filmmaker Fred Plassmann interviewed 17 Berlin architects and city planners from March 2011 until Januar 2017 as part of an extensive engagement with the 100 year old history of the BDA (Association of German Architects) Berlin.
Hinrich Baller (1936) established his own style through a variety of buildings in Berlin (e.g. the Baller residential house at the Winterfeldtplatz) by combining a seemingly organic form language with modern building materials like concrete, steel and glass. In the interview he speaks critically about Berlin’s post-war urban planning program and its ‚Critical Reconstruction‘.

Das sechste BDA Porträt zeigt Hinrich Baller.
Initiiert durch die Architektin Carola Schäfers haben Autorin und Redakteurin Erika Mühlthaler und Filmemacher Fred Plassmann von März 2011 bis Januar 2014 im Rahmen einer intensiven Auseinandersetzung mit der 100jährigen Geschichte des BDA Berlin insgesamt 17 ZeitzeugInnen der Geburtsjahrgänge 1912 bis 1946 interviewt.
Hinrich Baller (1936) etablierte einen ganz eigenen Stil anhand einer Vielzahl von Gebäuden in Berlin (u.a. das Baller-Wohnhaus am Winterfeldtplatz). Baller kombinierte eine organische Formsprache mit modernen Materialien wie Beton, Glass und Stahl. Im Interview äußert er sich unter anderem kritisch gegenüber der Berliner Stadtplanung der Nachkriegszeit und der ‚Kritischen Rekonstruktion‘.

Production date: 06/2015
Language: German
Client: BDA Berlin
Additional Credits:
Filmmaker: Fred Plassmann, Kika Yang
Production: OFFscreen
Editorial work: Carola Schäfers
Editorial work: Walter Vielain
Writer, Editorial work: Erika Mühlthaler