Hardt-Waltherr Hämer

Watch the second BDA portrait of Hardt-Waltherr Hämer in full length. On the initiative of architect Carola Schäfers, writer Erika Mühlthaler and filmmaker Fred Plassmann interviewed 17 Berlin architects and city planners from March 2011 until Januar 2017 as part of an extensive engagement with the 100 year old history of the BDA (Association of German Architects) Berlin.
Hardt-Waltherr Hämer (1922-2012) was called the „father of cautious urban planning“. With his strong and often provocative attitude Hämer early addressed issues of gentrification and engaged very strongly in a careful restoration process in Berlin, which saved many areas from a modernist eradication.
Mühlthaler and Plassmann had the chance to interview Hämer shortly before his death in one of his earliest works, the Schifferkirche in Ahrenshoop. Hämer talks about his notion of ‚cautious‘, his life’s journey and his relation with the BDA Berlin.
Heute zeigen wir das zweite BdA-Porträt über Hardt-Waltherr Hämer in voller Länge. Initiiert durch die Architektin Carola Schäfers haben Autorin und Redakteurin Erika Mühlthaler und Filmemacher Fred Plassmann von März 2011 bis Januar 2014 im Rahmen einer intensiven Auseinandersetzung mit der 100jährigen Geschichte des BDA Berlin insgesamt 17 ZeitzeugInnen der Geburtsjahrgänge 1912 bis 1946 interviewt.
Hardt-Waltherr Hämer (1922-2012) galt als „Vater der behutsamen Stadterneuerung“. Mit seiner starken und oft provokanten Haltung hat Hämer schon früh Themen der Gentrifizierung adressiert, sich für Sanierungsprozesse und eine behutsame und kleinteilige Stadterneuerung in Berlin eingesetzte und sich damit von der „Kahlschlag-Moderne“ abgewendet.
Mühlthaler und Plassmann hatten die Möglichkeit ihn kurz vor seinem Tod in einem seiner frühesten Werke, der Schifferkirche in Ahrenshoop, zu interviewen. Hämer spricht über seine Vorstellung von Behutsamkeit in der Stadtplanung, von seinem Werdegang und seinem Bezug zum BDA Berlin.
Production date: 06/2015
Language: German
Client: BDA Berlin
Additional Credits:
Production: OFFscreen
Filmmaker: Fred Plassmann, Kika Yang
Writer, Editorial work: Erika Mühlthaler
Voice: Nadja Schulz-Berlinghoff
Editorial Work: Carola Schäfers
Editorial Work: Walter Vielain