Helga Schmidt-Thomsen

The third BDA portrait BDA asks Helga Schmidt-Thomsen about her career and her experiences with the BDA Berlin.
On the initiative of architect Carola Schäfers, writer Erika Mühlthaler and filmmaker Fred Plassmann interviewed 17 Berlin architects and city planners from March 2011 until Januar 2017 as part of an extensive engagement with the 100 year old history of the BDA (Association of German Architects) Berlin.
Helga Schmidt-Thomsen (1938) is one of the few influential female architects of that time. Being influenced by the architecture of the „New Frankfurt“, she started her practice together with her husband and another couple in an alternative architectural cooperative. In the interview she talks about her experiences as woman in a field dominated by men and about her engagement for female architects.
Das dritte BDA-Porträt befragt Helga Schmidt-Thomsen zu ihrem Werdegang und ihren Erfahrungen mit dem BDA Berlin.
Initiiert durch die Architektin Carola Schäfers haben Autorin und Redakteurin Erika Mühlthaler und Filmemacher Fred Plassmann von März 2011 bis Januar 2014 im Rahmen einer intensiven Auseinandersetzung mit der 100jährigen Geschichte des BDA Berlin insgesamt 17 ZeitzeugInnen der Geburtsjahrgänge 1912 bis 1946 interviewt.
Helga Schmidt-Thomsen (1938) ist eine der wenigen einflussreichen Architektinnen dieser Zeit. Beeinflusst durch die Architektur des „Neuen Frankfurt“ gründete sie zusammen mit ihrem Mann und einem anderen Paar eine alternative Architekturkooperative. Im Interview spricht sie über ihre Erfahrungen als Frau in einem so stark von Männern dominierten Arbeitsfeld und über ihr Engagement für Architektinnen.
Production date: 06/2015
Language: German
Client: BDA Berlin
Additional Credits:
Editorial work: Walter Vielain
Filmmaker: Fred Plassmann, Kika Yang
Production: OFFscreen
Voice: Nadja Schulz-Berlinghoff
Writer, Editorial work: Erika Mühlthaler
Editorial work: Carola Schäfers