Featured Video Play Icon

Passagen 2014

The exhibition FOLD consists of a pavilion whose building envelope is made of 3000 disk records and a folded furniture landscape which appears crystalline. The landscape is constructed of octahedrons which can be simply stuck together.

The experimental project for the pavilion Vinyl concentrated mainly on the combination of a digital and an analog design- and form finding process. The structure, consisting of disk records and milled AluCoBond beams, was developed with a parametric 3D model and numerous analog form tests. The disks provide as a shingle-type building envelope not only a protection against weather conditions and a translucent facade but serve in addition as a supporting element for the building structure.

The plug-in system of the furniture landscape gives numerous different possibilities of usage, such as seating, display or piece of furniture.

In the interdisciplinary cooperation between superarchitecture, the Dingfabrik e.V. and Julian Krüger (CIAD – Cologne Institute for Architectural Design der FH Köln) the two installations were developed with the students of the seminar Fold’n’spaces and were produced in the laboratory for experimental construction at the Institute of Architecture in Cologne.

Die Ausstellung „FOLD besteht aus einem Pavillon mit einer Gebäudehülle aus ca. 3000 Schallplatten und einer kristallin anmutenden, gefalteten Möbellandschaft aus steckbaren Oktaedern.

Im experimentellen Entwurf für den Pavillon „Vinyl“ lag der Fokus auf der Verknüpfung von digitalen und analogen Formfindungs und Produktionsprozessen. Die aus Schallplatten und gefrästen AluCoBond-Trägern bestehende Struktur wurde mithilfe eines parametrisch aufgebauten 3D Modells und zahlreichen analogen Verformungstests entwickelt. Die Schallplatten bieten als geschindelte Gebäudehaut nicht nur Schutz vor Witterung und eine lichtdurchlässige Fassade, sondern fungieren als aussteifende Elemente im Gebäudetragwerk.

Das Stecksystem der Möbellandschaft aus gefalteten und höchst variabel modellierbaren Oktaedern bietet zahlreiche Möglichkeiten der Nutzung. Ob als Sitzlandschaft, Möbelstück oder als Display auf Messen.

In einer interdisziplinären Kooperation zwischen superartitecture, der Dingfabrik e.V. und Julian Krüger (CIAD – Cologne Institute for Architectural Design der FH Köln) wurden die zwei Installationen zusammen mit Studierenden des Vorsemesterkurses „Folds ’n‘ Spaces“ entwickelt und im Labor für Experimentelles Bauen an der Fakultät für Architektur in Köln produziert.