Museum of Military History

A „real“ Libeskind for Dresden: Since 2011, a 30 metres high wedge dominates the look of the neoclassical building of the Museum of Military History – the perfect basis for a passionate controversy …
Ein „echter“ Libeskind für die Sächsische Landeshauptstadt – provokativ und unübersehbar. Seit 2011 steckt ein 30 Meter hoher Stahlkeil inmitten des neoklassizistischen Baus des Militärhistorischen Museums Dresden – und die leidenschaftliche Kontroverse ist vorprogrammiert …
Production date: 12/2012
Client: Goethe-Institut
Additional Credits:
Concept: Andreas Christoph Schmidt
Camera: Andreas Christoph Schmidt
Editor: Michael Auer
Production: Schmidt & Paetzel Fernsehfilme GmbH