Featured Video Play Icon

The Palimpsest

In 1998, researchers discovered that mathematical proofs by Archimedes had been overwritten with biblical texts by monks in the 13th century. Documents such as this, with previous erasures still visible beneath the primary text, are known as palimpsests. Architecture can also be a palimpsest: as cities and buildings are modified and re-purposed, traces of their previous lives remain visible.
Here the Interactive Architecture Lab, a research lab of the Bartlett School of Architecture, imagines what an urban palimpsest can be in the digital age. Using 3D scanning and virtual reality, their project records personal stories and local histories, layering them over the city at a 1:1 scale. Building this collective memory is especially important in areas undergoing dramatic urban redevelopment. The lab’s first initiative, The Camden Palimpsest, uses the UK High Speed Rail 2 project as a case study. It highlights stories of Camden residents – some of whom will lose their homes and workplaces – and explores how their lives will be transformed. The virtual Palimpsests aim to create more inclusive planning practices, using emerging technology to directly connect communities, governments, and developers in conversation. They also become historical documents, digitally recording spaces and stories that might otherwise be lost.
1998 entdeckten Wissenschaftler, dass mathematische Beweise von Archimedes mit biblischen Texten von Mönchen im 13. Jahrhundert überschrieben worden waren. Solche Dokumente, in denen Überschreibungen neben den eigentlichen Texten existieren, sind bekannt als Palimpseste. Architektur kann auch ein Palimpsest sein: Städte und Gebäude werden abgeändert, neu genutzt, die Spuren ihres frühren Lebens bleiben oft sichtbar.
Das Interactive Architecture Lab der Bartlett School of Architecture überlegt, wie ein urbanes Palimpsest im digitalen Zeitalter aussehen könnte. Mithilfe von 3D Scans und virtueller Realität zeichnet ihr Projekt persönliche Geschichten an verschiedenen Orten Londons auf, die dann im 1:1 Maßstab über die Stadt gelegt werden. Solch ein kollektives Gedächtnis zu bauen ist für das Lab vor allem in Gebieten wichtig, die gerade einen starken urbanen Wandel durchlaufen. Ihre erste Initiative, das Camden Palimpsest, benutzte das UK High Speed Rail 2 Projekt als Fallbeispiel. Es nimmt Geschichten von BewohnerInnen aus Camden auf – einige davon haben aufgrund des Bahnbaus ihre Arbeit und Wohnung verloren – und untersucht, wie ihr Leben verändert wird. Das Virtuelle Palimpsest möchte eine inklusivere Art des Planens entwickeln, mit neuen Technologien, die Gemeinden, Verwaltungen und Planer direkt mit einbeziehen. Die Palimpseste sind zudem historische Dokumente, indem sie digital Geschichten und Orte aufzeichnen, die sonst verloren gehen.