Featured Video Play Icon

Xenopolis

„The world’s capital cities share the fact that they truly belong to no one. They are free zones: xenopolei. Historically, a capital has always been the place where a given nation shows its identity, an identity composed of all its regions and provinces.“
Whether this assumption is true for cities like Berlin today should be critically examined.
With the quoted approach the exhibition at Deutsche Bank KunstHalle, curated by Simon Njami, presents works by Laurence Bonvin, Loris Cecchini, Theo Eshetu, Mwangi Hutter, Anri Sala, and Jan-Peter Sonntag reflecting the city as an organism. 
„Den Hauptstädten der Welt ist gemeinsam, dass sie eigentlich niemandem gehören: Sie bilden Freizonen, Xenopolis – urbane Gebilde, die durch zuziehende Fremde definiert werden. Historisch gesehen sind es Orte, in denen sich Menschen aus allen Provinzen sammelten und als Nation zusammenfanden.“
Ob diese Behauptung für Städte wie Berlin heute zutrifft, sollte genauer betrachtet werden. Mit dem angeführten Statement zeigt die Ausstellung, kuratiert von Simon Njami, in der Deutschen Bank KunstHalle Arbeiten von Laurence Bonvin, Loris Cecchini, Theo Eshetu, Mwangi Hutter, Anri Sala, und Jan-Peter Sonntag, die sich dem Organismus Stadt widmen.